Emotionale Verstrickungen

Emotionale Verstrickung Energiebänderund übernommene Gefühle.

In vielen Selbsthilfe-Ratgebern steht: Die Gefühle in dir sind deine, andere Menschen lösen die nur aus. Also übernimm die Verantwortung und fühl das!
Nach meiner Erfahrung stimmt das so nicht und die Emotionen/Gefühle anderer Leute lassen sich nicht fühlen und integrieren, wie die eigenen.

Für mich sind emotionale Verstrickungen unsichtbare aber zum Teil spürbare Energieleitungen und andere Menschen können mit denen einfach an mir andocken und mir angenehme Gefühle und auch höllisch unangenehme heftige Emotionen/Energien in den Körper schicken.

Franz Ruppert ist ein systemisch arbeitender Traumatherapeut. Er kennt solche Verstrickungen und übernommene Gefühlszustände:

Symbiosetrauma

Nach Franz Ruppert entstehen die meisten psychischen Probleme aus Bindungsbeziehungen und für ihn sind symbiotische Verstrickungen die Folge eines Symbiosetraumas am Lebensanfang. Das Trauma geschieht, wenn man es als Säugling nicht schafft, einen stabilen, sicheren, Halt gebenden emotionalen Kontakt zu seiner traumatisierten Mutter aufzubauen. In der Folge kann man eigene von übernommenen Gefühlen nicht unterscheiden, entwickelt keine eigene Identität und ist lebenslang verstrickt mit den Eltern und auch in anderen nahen Beziehungen. Wenn eine Mutter kein gesundes Ich hat, kann auch das Kind kein gesundes Ich entwickeln. Evtl. kommt der Säugling hier ganz früh schon mit den abgespaltenen Traumagefühlen der Mutter in Kontakt.

Schritte zur Auflösung eines Symbiosetraumas:
Den eigenen Willen stärken, sich aus symbiotisch verstrickten Bindungen lösen, eigene Gefühle von übernommenen unterscheiden lernen, eigene Traumata anerkennen, niemanden mehr retten wollen, weder Opfer noch Täter sein wollen und den Wunsch nach gesunden Beziehungen verspüren.

Ganz wichtig und nicht leicht zu unterscheiden:
– Eigene abgespaltene Persönlichkeitsanteile annehmen.
– In der symbiotischen Verstrickung übernommene Gefühlszustände loslassen.

Das ist aus Franz Rupperts Youtube Vortrag und Folien:
>Trauma, Angst und Liebe (2013)

Narzisstische Mütter

Dami Charf hat einen ->Blogeintrag mit Video über narzisstische Mütter gemacht, in dem ich meine Mutter gleich erkannt habe:

Emotionale Verstrickung - hohler KörperNarzissten sind innerlich leer und können zwischen Du und Ich nicht unterscheiden. Kinder narzisstischer Mütter bekommen keine Spiegelung, ihre Kinder sind ein Teil von ihr. Die Rollen drehen sich durch die Persönlichkeitsstruktur der Mutter meist um: Das Kind nährt die Mutter und nicht umgekehrt. Die Ablösung von einer narzisstischen Mutter ist schwer, sie möchte diese symbiotische Beziehung, die sie nährt, nicht aufgeben.

Emotionale Verstrickung - Attacke„Wir müssen aus dieser Vereinnahmung heraus. Das ist das Schwierige, weil man gelernt hat, dass diese Vereinnahmung und dieses Hineinkriechen in die eigene Person Beziehung und Mutterliebe sind.“
Dami Charf kennt dieses hineinkriechen also auch. Für mich fühlt sich das an, als ob man mir direkt ins Herz greifen könnte. Und die narzisstische Wut ist wie eine Katzenpfote, die sich in meinen Solarplexus krallt.

Ok – meine Aufgabe ist es, dieses Muster zu bemerken und nicht zu bedienen, niemanden zu verstricken und mich nicht verstricken lassen.


Familien-Aufstellungen, Projektionen, Übertragung, Gegenübertragung bis zur Projektiven Identifikation ist nicht nur auf Therapieverhältnisse beschränkt, das geschieht auch sonst in zwischenmenschlichen Beziehungen. Der andere ist vielleicht leider noch viel heftiger traumatisiert und lagert gerade seine unerträglichen Emotionen in meinen Körper aus. Das muss man ja erst mal wissen, dass es das gibt und ein Bewusstsein dafür entwickeln.

Nach meiner Erfahrung hat man keine Chance seine eigenen Gefühle und Bedürfnisse zu spüren während man in destruktiven/symbiotischen Beziehungen verstrickt ist. Über diese energetischen Verbindungen kann man sich Traumatisierungen, Konflikte und das ganze Lebensgefühl eines anderen Menschen in den Körper laden.

Da wirken heimtückische, schmerzhafte Dynamiken zwischen Menschen, die in der Kindheit kein Selbst und keine Autonomie entwickelt haben und sich als Erwachsene so symbiotisch verstricken. Harmoniesucht, Aggressionshemmung und ein heimliches Abgrenzungsverbot waren das bei mir. Das ist mir durch das Buch -> Symbiose in Systemaufstellungen von Ero Langlotz  bewusst geworden. Von Ero Langlotz gibt es ein paar sehr gute Videos auf Youtube. Für den Einstieg finde ich die folgenden beiden empfehlenswert:

Solche „Introjekte“ sind total link und fühlen sich mit der Zeit wie „Ich“ an. Ich habe mich wahrscheinlich jahrelang durch Emotionen gequält, die gar nicht meine waren. Solche emotional verstrickte Beziehungen lassen sich einseitig nicht retten, aber auflösen. Nur wenn man sich abgrenzt geben die anderen nochmal kurz wüst emotionales Vollgas.

Das ist ein trauriges Kapitel in meinem Leben – aber vielleicht die wichtigste Seite in meinem Blog. Was Ero Langlotz als Symbiose-Komplex bezeichnet nennt Franz Ruppert Täter-Opfer-Dynamiken. Die sind in unserer Gesellschaft weit verbreitet – traumatisierte Menschen traumatisieren sich in symbiotischen Beziehungen ständig gegenseitig.

Die Ablösung von den Eltern und die Rückgabe der angesammelten Introjekte ist die Voraussetzung um Autonom/Selbstbestimmt zu leben und erwachsen zu werden. Ich denke eigene Gefühle und Emotionen sind aushaltbar und lassen sich verarbeiten/integrieren – es sind die übernommenen, die so quälend sind.