Gewaltige Kommunikation mit Kraftausdrücken

GFK GruppeDas ist meine neuste Geschäftsidee, ich könnte Seminare zu Schimpfwörtern und Kraftausdrücken geben. Für agressionsgehemmte Leute und durch gewaltfreie Kommunikation geschädigte.
Dazu ein Song:

Zum mitsingen:

Bist du denn vielleicht zu leise
kümmerst dich ums Klima und andere Nebengleise.
Sag doch mal: Jetzt reicht’s mir mit der verdammten Scheiße!
„Gewaltige“ Kommunikation
bringt dir Klarheit als Lohn.
wie war mein Bedürfnis noch
ARSCHLOCH!
da muss ich erst mal in mich
FICK DICH!
Ich bin zivilisiert und schlau
DRECKSAU!
Das bringt dich in die Kraft,
wie es kein Krafttier schafft. 🙂

Meine Erfahrungen mit gewaltfreier Kommunikation

Ich war lange Zeit begeistert von gewaltfreier Kommunikation, dachte das ist die Methode um an die eigenen Bedürfnisse und Gefühle zu kommen, die auszudrücken … und natürlich Teil der Bewegung zu sein, die zum Weltfrieden beiträgt. Nach ein paar Jahren GFK Gruppe und mit Verschlimmerung der Gruppenzusammensetzung wurde mir klar, ich leiste hier keinen Beitrag zum Weltfrieden, sondern bekomme wahrscheinlich noch Koprolalie, wenn ich noch länger hingehe.

Das war eine symbiotische Truppe, extrem harmoniesüchtige Leute, Licht & Liebe spirituelle Menschen, Vollbio-Demeter Konsumentinnen, die nicht wirklich da waren (wahrscheinlich standen die gedanklich noch an der Rezeption von ihrem Bienenhotel). Ein Gruppen-Energie-Feld, das für mich nicht heilsam war, mich hat das eher verbogen. Der letzte Termin ist mir mit der Überschrift: „Noch besser heucheln und manipulieren mit Empathie“ in Erinnerung geblieben – ganz furchtbar.

Ich konnte mit gewaltfreier Kommunikation meine verstrickten Beziehungen nicht klären. Meine GFK Trainerin war auch mit ihrer Tochter verstrickt und selbst Marshall Rosenberg war mit seinem Sohn verstrickt (wie Mike Hellwig in seinem Traumaheilungsbuch erwähnt). GFK nährte wahrscheinlich eher die harmoniesüchtigen Teile in mir.

Erst als ich dachte „Leck mich am Arsch – dann bleibt die Beziehung zu meiner Mutter eben verstrickt“ … wurde diese Beziehung erstaunlicherweise besser. Das ist der Trick, nicht mehr dran arbeiten! Wenn ich so richtig wütend werde, jetzt reicht es mir mit diesem verfluchten Hammelscheiß! – dann ändert sich etwas, die Wut macht mich frei, katapultiert mich aus Verstrickungen und lässt mich Grenzen setzen! Das ist inzwischen eine ganz nette Energie, nicht mehr das giftige explosive Gemisch aus der Anfangszeit. Und es ist Paradox: Wenn man aufhört ein guter Mensch sein zu wollen, wird man ein etwas besserer Mensch als vorher.

Ich glaube den besten Beitrag zum Klima und Weltfrieden können wir leisten, wenn wir unsere Nervensysteme heilen, die Aggression integrieren und damit voll in die Kraft kommen. Ein paar (sprachliche) Hemmungen abzulegen … könnte helfen.